31. Mai 2018: Vortrag – Frühsexualisierung oder was?


VORTRAG: FRÜHSEXUALISIERUNG ODER WAS?
Familiäre und geschlechtliche Vielfalt im Kindergarten

Zeit: 31.05.2018 // 19:00 Uhr
Ort: Evangelische Hochschule EHS Dresden, Raum 3.215
// Dürerstraße 25 // 01307 Dresden

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

In Berlin sorgte die Broschüre „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben“ für große Aufregung. Die „B.Z.“ und die „Bild“-Zeitung behaupteten: In Berliner Kindergärten würden Broschüren verteilt, in denen Kinder über „sexuelle Spielarten“ informiert würden. Ähnlich umstritten ist der Medienkoffer „Geschlechtervielfalt in Einrichtungen der frühkindlichen Bildung, in Grundschulen und in Horten“ der durch die Landesregierung Sachsen-Anhalt initialisiert wurde und ab Frühjahr 2018 dort zur Verfügung steht. Ein Vertreter der AfD diffamierte das Vorhaben als Teil eines Aktionsplans „gegen die Mehrheit“, den Kindern würde Homosexualität aufgezwungen.
Diese Meldungen und Anschuldigungen sind schlicht falsch und basieren auf dem Hauptargument organisierter Antifeminist*innen, Kinder würden im Kindergarten mit einer Frühsexualisierung indoktriniert.

Der Vortrag geht auf Ziele und Methoden der Aufklärung über familiäre und geschlechtliche Vielfalt in der frühkindlichen Bildung ein und stellt dabei beispielhaft die Inhalte der genannten Broschüre bzw. des Koffers vor.

Im Anschluss werden wesentliche Argumentationsmuster rechter Politiker*innen, christlicher Fundamentalist*innen und anderer Aktivist*innen gegen den vermeintlichen „Genderwahn“ analysiert und Kommunikationsstrategien gegen diese und gezielte Falschinformationen erarbeitet. Der Vortrag nimmt zudem die bisherigen Aufklärungspraxen in sächsischen Kindergärten und Bildungseinrichtungen in den Blick.

Den Vortrag hält Vera Ohlendorf, Bildungsreferentin bei der LAG Queeres Netzwerk Sachsen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Veranstaltung wird gefördert durch das “Lokale Handlungsprogramm für ein vielfältiges und weltoffenes Dresden”.