Geschlechtssensible Pädagogik

Geschlechtsbewusste und vielfaltsorientierte Ansätze in Fragen der Bildung, Erziehung und Sozialisation stellen eine Grundlage für eine diskriminierungskritische und vorurteilsfreie Gesellschaft dar. Pädagogisches Handeln auf Basis der Anerkennung der spezifischen Lebensrealitäten und Erfahrungen von Männern* und Frauen*, Mädchen* und Jungen* begreift Vielfalt in Gleichheit und wirkt auf die selbstbestimmte und diskriminierungsfreie Entwicklung von Kindern und Jugendlichen hin. Auf Basis sozialwissenschaftlicher Erkenntnisse muss sich diese Grundhaltung insbesondere in der Lehr- und Berufspraxis sowie als Bestandteil in Aus- und Weiterbildung etablieren. Es bedarf eines gut ausgebildeten und professionell arbeitenden pädagogischen Personals, um das Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Bildungs- und Freizeiteinrichtungen zu verankern und um es  gesellschaftlich einer sachlichen Diskussion zuzuführen.

Projekte und Maßnahmen der LAG und ihrer Mitgliedsvereine

Außerschulische Bildungs- und Aufklärungsprojekte (www.different-people.de, www.rosalinde-leipzig.de, www.gerede-dresden.de)

Herausforderungen einer geschlechtssensiblen Kinder- und Jugendarbeit
Bildungsseminare für Fachkräfte, Expert*innen und Multiplikator*innen der Kinder- und Jugendarbeit in Sachsen (projektiert!)

Vielfalt in Hochschule und Lehramtsausbildung
Kooperatives hochschul- und standortübergreifendes Projekt zur Vermittlung einer diskriminierungskritischen, akzeptierenden und vielfaltsorientierten Grundhaltung innerhalb der Lehramtsausbildung an den Universitäten Chemnitz, Leipzig und Dresden (projektiert!)


Berichte, Studien, Erhebungen

„Wie ein grünes Schaf in einer weißen Herde. Lebenssituation und Bedarfe von jungen Trans*-menschen in Deutschland“ (Bundesverband Trans* & Trans* Ja und?!) Link


Maßnahmen und Instrumente des Freistaats Sachsen

Orientierungsrahmen für Familien- und Sexualerziehung an sächsischen Schulen (01.12.2016) Link