13. November 2018: Fachtag “Vielfalt in die Pflege!”

DATUM //
13.11.2018

ORT //
riesa efau. Kultur Forum Dresden e.V.
Adlergasse 14, 01067 Dresden

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Eine Veranstaltung der LAG Queeres Netzwerk Sachsen, des Gerede E V Dresden, des gaystammtisch 50 plus/minus Dresden, des Landesverbands der AWO in Sachsen und der Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren, in Kooperation mit Dr.in Alexandra Stanislaw-Kemenah, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Dresden.

Mit freundlicher Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz, die Staatsministerin für Gleichstellung und Integration & der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Dresden.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Werden Lesben, Schwule, bisexuelle Menschen, trans*- und inter*geschlechtliche Menschen (LSBTI*) teilweise oder voll pflegebedürftig, treten sie in ein Versorgungssystem ein, dass derzeit nicht auf ihre spezifischen Bedarfe eingestellt bzw. vorbereitet ist.

Gesetzliche und gesellschaftspolitische Sanktionierungen aufgrund ihrer vermeintlich abweichenden Sexualität und/oder Geschlechtlichkeit haben sich in die Biographien älterer und alter LSBTI* eingeschrieben. Stellt sich Pflege- und/oder Betreuungsbedarf ein, der eine professionelle Begleitung erfordert, fürchten viele erneut Stigmatisierung, Respektlosigkeit, Desinteresse und Gewalt sowie Unkenntnis und Abwertung der eigenen Lebensweise gegenüber. Vereinzelung und Einsamkeit, verbunden mit hohen Risiken vermeidbarer psychischer Erkrankungen, wie bspw. Ängste, De-pression oder erhöhte Suizidgefahr, sind oft die Folgen. Um LSBTI* ein selbst-bestimmtes und diskriminierungsfreies Altern zu ermöglichen, bedarf es daher der langfristigen Implementierung und Etablierung einer kultursensiblen Pflege in Sachsen.

Ziel des Fachtages ist es, praktizierende Fachkräfte, Ausbilder*innen und Auszubildende, Leit- und Führungskräfte sowie Entscheidungsträger*innen im sächsischen Pflegewesen für die Thematik zu sensibilisieren. In Fachvorträgen ausgewiesener Expert*innen für vielfältige Lebensweisen, Alter(n) und Pflege sowie Diskussionsrunden unter deren Leitung können sich die Teilnehmenden über Inhalte und Praxen, Chancen und Herausforderungen einer kultursensiblen Pflege informieren und austauschen.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Gesamtmoderation: Dr.in Ingrid-Ulrike Grom (Konvergenz-Dresden)

Ablauf:

9:00-9:30
Ankommen und Anmeldung bei Kaffee und Tee

9:30-10:00
Begrüßung durch die Veranstalter*innen
Grußwort Dr.in Alexandra Stanislaw-Kemenah
(Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Dresden)
Grußwort Jochen Schnabel (Leiter Referat Ältere Menschen & Pflegeversicherung, Sächsisches Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz)

Inputvorträge

10:00-10:30
Dr. Markus Schupp (Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren e.V.) Homosexualitäten in der Altenpflege. Subjektive Bestätigung durch Anerkennung.

10:30-11:00
Dr.in Gabi Stummer (Netzwerk lesbischer Pflegeexpertinnen) Die lesbische Perspektive auf die Pflege.

11:00-11:30
Katrin Drevin (Universitätsklinikum Halle/ Saale) Und die andere Seite? Wie geht es Pflegenden mit der Versorgung von trans*Personen? Und warum handeln sie so, wie sie handeln?

11:30-12:00
Peter Gehweiler (Frankfurter Verband) Diversity – Ein Schlüsselfaktor für Qualität in der Altenhilfe. Die Regenbogenpflege beim Frankfurter Verband.

12:00-12:30
Diskussion

12:30-13:30
Mittagspause

13:30-15:00
Parallele Workshops
1) Inklusion sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in Alten- und Pflegeeinrichtungen
2) Kultursensibel pflegen: Handlungsempfehlungen für Pflegekräfte

15:00-15:20
Pause

15:20-16:20
Vorstellung der Ergebnisse
im Anschluss Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen der Sächsischen Staatsregierung, der Fraktionen im Sächsischen Landtag und der Träger der freien Wohlfahrt in Sachsen

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Anmeldung bis 30.10.2018 an veranstaltung@gerede-dresden.de.

Teilnahmebeitrag: 30 EUR

Notwendige Anmeldedaten sind:
Vor- und Nachname, Institution, Anschrift, Telefon, E-Mail, Wahl des Workshops

Die Teilnehmer*innenanzahl ist begrenzt.

Nach Anmeldung erhalten Sie eine E-Mail mit den Rechnungsdaten und unserer Datenschutzerklärung.