10. Juli 2019: Aktuelle Studien zu vielfältigen Lebensweisen in Sachsen

Diskriminierung, Gewalt und strukturelle Benachteiligung: Aktuelle Studien zu vielfältigen Lebensweisen in Sachsen

Zeit: 10. Juli 2019 / 17:15 – 18:45 Uhr
Ort: UNIVERSITÄT LEIPZIG, Hörsaalgebäude, HS 2, Augustusplatz 10

Ausgrenzungen und Vorbehalte in Bezug auf sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und gesellschaftliche Diversität sind in Sachsen noch immer Alltag. Was aber bedeutet das genau? Wo finden Diskriminierungen statt und wer ist davon in welcher Weise betroffen? Welche Auswirkungen haben sie beispielsweise auf Arbeit, Studium und Lehre an der Hochschule? Und welche (bildungs-)politischen Schlüsse lassen sich daraus ziehen?
Die Veranstaltung stellt die Ergebnisse von drei aktuellen empirischen Studien zu vielfältigen Lebensweisen in Sachsen vor und zur Diskussion:

* „Gewalterfahrungen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*- und Inter*-Personen und queeren Menschen (LSBTTIQ*) in Sachsen“
* „Du willst es doch auch. Diskriminierungserfahrungen der Studierenden und Beschäftigten an der Universität Leipzig.”
* Perspektiven und Erfahrungen von Dozierenden auf Vielfalt* in der Lehre“

Mit Dr. Carolin Vierneisel, Projektkoordinatorin der Forschungs- und Netzwerkstelle Vielfalt Lehren! an der Universität Leipzig; Georg Teichert, Gleichstellungsbeauftragter der Universität Leipzig; Vera Ohlendorf, LAG Queeres Netzwerk Sachsen e.V.
Moderation: Britta Borrego, LAG Queeres Netzwerk Sachsen e.V.

Der Eintritt ist frei.

Vielfalt Lehren! wird durch das Bundesprogramm „Demokratie Leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.