Themen und Projekte

Mit unseren drei hauptamtlich angestellten Mitarbeiter_innen werden die Vorhaben, die der Realisierung unserer Leitziele dienen, umgesetzt.

  1. Als Sprachrohr für die Bedarfe und Vorhaben der beteiligten Initiativen innerhalb der LAG richtet die Fachstelle eine umfassende und themenübergreifende Zusammenarbeit mit Vertreter_innen aus Landespolitik und Kommunen ein und ist in Gremien für LSBTTIQ* in Sachsen präsent.
  2. Angelegt an die querschnittartige Verankerung der Themen sexuelle und geschlechtliche Vielfalt und der daraus resultierenden Diskriminierungsmechanismen in unserer Gesellschaft beteiligt sich die Fachstelle im Zuge der Umsetzung des Landesaktionsplans zur Akzeptanz der Vielfalt der Lebensentwürfe seitens der Ressorts der Staatsregierung zentral als fachliche Ansprechpartnerin in den Handlungsfeldern
    1. Familie, Kinder und Jugendliche
    2. Vorschule, Schule und Hochschule
    3. Arbeitswelt
    4. Gesundheit, Alter und Pflege
    5. Opferschutz & Gewaltprävention
    6. Partizipation von LSBTTIQ*
  3. Daran angelegt fokussiert die Fachstelle diese Handlungsfelder für das Ausrichten von Informations- und Fachveranstaltungen, den Vertrieb von Informationsmaterial sowie (perspektivisch) die Distribution von Sensibilisierungs- und Qualifizierungsangeboten für Fachkräfte.
  4. Insbesondere außerhalb der große Städte in Sachsen arbeitet die Fachstelle mit den Kolleg_innen des Projekts Queer durch Sachsen. Mobile Beratung im ländlichen Raum der Vereine RosaLinde Leipzig e.V. und Gerede – homo, bi und trans e.V. sowie in den ländlichen Regionen tätigen Vereinen am Auf- und Ausbau von Netzwerk- und Anlaufstrukturen für LSBTTIQ*.

Innerhalb der nächsten fünf Jahre sollen die Lebensrealitäten und Bedarfe von LSBTTIQ* in den zentralen Bereichen unserer Gesellschaft selbstverständlicher Bestandteil in den zuständigen Ministerien und Behörden des Freistaats Sachsen sowie den Fachpolitiken und der Gesellschaft werden.

Dazu gehören insbesondere:

  • Mehr soziale und kulturelle Angebote für LSBTTIQ* im ländlichen Raum
  • Sensibilisierte Fachkräfte bei der Polizei, die für Hasskriminalität gegenüber LSBTTIQ* ansprechbar sind
  • Eine offene, akzeptierende, respektvolle und flächendeckende gesundheitliche Versorgung von LSBTTIQ* in jedem Alter und in allen Bereichen
  • Gleichwertige Sichtbarkeit, Absicherung und Akzeptanz für alle Familienformen
  • Umfassende Aufklärung in allen Bildungseinrichtungen sowie eine diskriminierungsfreie Entwicklung von LSBTTIQ*Kindern und Jugendlichen
  • Wertschätzender Umgang mit LSBTTIQ* im Berufsleben und ein barrierefreier Zugang zum Arbeitsmarkt